Digitalisierung

Lern- und Arbeitswelt heute und morgen

Dokumentation

Im Digitalisierungs-Forum standen die Themenbereiche „Kompetenzen“ sowie „Bildungschancen“ im Fokus. Kreativität wurde dabei als Kernkompetenz für die Lernenden und Lehrenden im Umgang mit der digitalen Welt ermittelt. Zudem meinte die Mehrheit der Fachbesucher, dass digital unterstütztes Lernen die individuelle Lernmotivation fördert und Bildungsaufstiege erleichtert. Aus diesem Themenforum sind diverse neue Kooperationsansätze entstanden.

Hintergrund

Neue Technologien haben rasante Entwicklungen in Gesellschaft und Arbeitswelt angestoßen. Der Umgang mit den digitalen Möglichkeiten muss gelernt werden. Dies stellt das Bildungs- und Wissenschaftssystem vor große Herausforderungen, vor allem angesichts der Schnelligkeit der Veränderungen. Zentrale Themen wie z. B. Know-how, Akzeptanz sowie der Einsatz digitaler Mittel in schulischer und betrieblicher Bildung sind oftmals ungeklärt. Neue Formen des Lernens sind für Jugendliche und Erwachsene notwendig. Im Themenforum wurden Strategien und Ideen diskutiert werden, wie es gelingen kann, diesen Herausforderungen gewinnbringend zu begegnen.

Weitere Informationen

Moderation

Anja Backhaus

Gastgeber

Stiftung TalentMetropole Ruhr gGmbH

  • 20. September 2018

    Donnerstag

    RWE Pavillon

    • Prof. Dr. Christoph Igel

      Wissenschaftlicher Leiter des Educational Technology Lab des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFK)

  • 21. September 2018

    Freitag

    RWE Pavillon

    • Simon Köhl

      Vorstandsvorsitzender Serlo Education e.V.

06

Wie können nachhaltige Veränderungen und eine Veränderungsbereitschaft in der Region erreicht werden? Wie kommen wir von vielen guten Beispielen »Leuchtturm-Beispielen« zu einer breiten Bewegung, einem »Spirit« für die Region? Wie kommen wir vom Projekt zu einer dauerhaften Veränderung?

02

Wie können Bildungsbiografien besser gelingen? Wie können junge Menschen ihre Potenziale individuell entfalten? Und wie lassen sich Ansätze der Talentförderung verstetigen und in die Breite tragen?