Potenzialförderung

Bildungsbiografien verändern und Talente fördern

Dokumentation

Rund 120 Teilnehmer setzten sich am ersten Tag mit zwei unterschiedlichen, von Arbeitsgruppen im Vorfeld erarbeiteten Themen auseinander. Am ersten Tag konnte das TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule in Herne als Blaupause für die Übertragbarkeit erfolgreicher Talentförderung am Übergang Schule – Ausbildung/Beruf und Studium identifiziert werden. Diskutiert wurde, den Ansatz auf weitere Kommunen des Ruhrgebietes zu erweitern und in Herne zu verstetigen. In der Folge wurden Gesprächstermine auf Dezernentenebene vereinbart.

Am zweiten Tag stand die Aufgabe, herkömmliche Ausbildungs- und Studienberatungsangebote wie z.B. Messen für SchülerInnen individueller zu gestalten, im Mittelpunkt. Die Teilnehmer, darunter viele Jugendliche, verständigten sich auf ein von jungen Menschen selbst (Schülern, Auszubildenden) durchgeführten „ZukunftsFestivals“, das mit individuellen Fahrplänen Studien- und Berufsorientierung anbietet. Zur weiteren Konkretisierung verabredeten sich rund 20 Teilnehmer. Das Projekt soll 2019 starten.

Graphic Recording

Hintergrund

Das Ruhrgebiet verfügt über ein großes Potenzial leistungsbereiter junger Menschen, die aus verschiedenen Gründen keinen optimalen Zugang zu Bildungsangeboten oder dem Berufseinstieg finden. In zwei Vorbereitungstreffen verständigten sich Teilnehmende aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen darauf, diese Talente stärker in den Fokus zu nehmen, so dass individuelle Potenzialentfaltung möglich wird. Schon heute fördern zahlreiche innovative Bildungsangebote erfolgreich Talente. Gleichzeitig verändert sich unser Blick auf Bildungsbiografien. Bildungsprozesse können nicht mehr allein von den Institutionen her gedacht werden, sondern von der Bildungsbiografie eines jeden Einzelnen.

Weitere Informationen

Moderation

Prof. Dr. Frank Striewe

Gastgeber

Stiftung TalentMetropole Ruhr gGmbH
TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule

  • 20. September 2018

    Donnerstag

    Festsaal

    • Dr. Frank Meetz

      Geschäftsleiter TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule

    • Prof. Dr. Frank Striewe

      Institut für Technische Betriebswirtschaft, Fachhochschule Münster

  • 21. September 2018

    Freitag

    Festsaal

    • Prof. Dr. Nils Berkemeyer

      Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung und Dekan der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena

    • Dr. Frank Meetz

      Geschäftsleiter TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule

01

Kann die Digitalisierung zu besseren Bildungschancen beitragen? Welche Kompetenzen müssen bei Lehrenden und Lernenden dazu in den Fokus genommen werden? Wie kann durch Kooperationen und Vernetzung die Digitalisierung als Chance genutzt werden?

03

Wie werden Präventionsketten im Stadtteil aufgebaut und verstetigt? Welche Bedeutung haben Bildungslandschaften fürs Quartier? Wie werden Stadtteile nachhaltig stabilisiert?